Sonne, Sonne, und gute Laune :-)

Sonntag, 31.08.2014

Liebe Freunde des guten Wetters,

ich hoffe, ihr friert nicht zu sehr! Das ist so verrückt... Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass bei euch so mieses Wetter ist, weil es hier einfach so warm ist. Die letzten 2 Tage war es zwar ab und zu auch bewölkt, aber trotzdem sehr warm! Kommt alle ganz schnell her! WIr finden schon ein Plätzchen für euch!

Heute erzähle ich euch ganz spannende Geschichten, die sich vom 25.8. bis heute zugetragen haben.

Montag war riiiiischtiiiisch langweilig. Morgens hab ich gearbeitet und nachmittags war Sprachkurs, und dann war ich so müde, dass ich gleich eingeschlafen bin

Am Dienstag war der Abschied von Isidora aus Serbien, die auch bei uns gearbeitet hat und deshalb haben wir abends erst zusammen gekocht und sind danach alle zum Strand gegangen. Als wir an der Promenade des Anglais saßen, machte es plötzlich buuuumm. Nein, ich hab mich nicht verliebt. Aber ich hab zur Abwechslung mal wieder einen Unfall gesehen. Ein Autofahrer hat einen Motorradfahrer übersehen und dann lag der Motorradfahrer auf der Straße... Zum Glück war die Polizei sofort da und hat sich um alles gekümmert. WIr sind weiter gegangen, weil es wirklich eklig war, wie innerhalb von 2 Sekunden eine Menschtraube um den armen Motorradfahrer stand...

Um halb 1 hab ich mich dann auf den Weg nach Hause gemacht. Plööötzlich klingelt mein Telefon und es war Romain, mein Mitbewohner, der eigentlich schon mit uns zum Strand kommen wollte, aber dann doch etwas länger brauchte. Er meinte dann, ich soll zu einer Straße kommen, wo er mich dann abholt und nach Hause bringt! Das war echt super, weil sonst wär ich locker eine halbe Stunde unterwegs gewesen.

Am Mittwoch war ich dann ziemlich kaputt, weil ich im Moment zusätzlich auch nicht sonderlich gut schlafe. Also war ich froh, als der Tag rum war und ich im Bett lag. Dann kam allerdings plötzlich meine Mitbewohnerin rein und meinte, dass noch ein paar Leute vorbei gekommen sind und noch ein bisschen was essen. Der Teil mit dem Essen hat mich dann überzeugt und dann bin ich noch ins Wohnzimmer. Romain ruft ab und zu bei chinesischen Restaurants in Frankreich an und imitiert den Akzent von Chinesen, wenn sie französisch reden. Das ist zu lustig und alle schmeißen sich immer weg

Der Donnerstag war dann weeesentlich besser! Nachmittags musste ich arbeiten, und da ich nichts zu tun hatte, habe ich irgendwann mit meinem goldigen Schwesterherz geskypt. Das war sehr unterhaltsam, weil Romain mit ihr reden wollte, aber meine süße Schwester irgendwie nicht so begeistert war Wir hatten vorher über hässliche Fotos geredet und ich hab Romain dann mein Führerscheinfoto gezeigt. Den hat er sich dann fix geschnappt, Fotokopien gemacht und allen im Büro das Foto gezeigt. Dann wurde erst mal darüber diskutiert, ob ich einem Sänger von ABBA oder Spock ähnlich sehe. Seitdem begrüßt mich der schönste Mann aus dem Büro immer mit diesem komischen Gruß, den die da immer machen.

Nunja, man muss auch mal Spaß auf der Arbeit haben! Und obwohl es für mich immer noch etwas komisch ist, gewöhne ich mich langsam dran, dass man hier nicht immer, sobald der Chef vorbeikommt, so tun muss, als sei man höchst konzentriert bei der Arbeit. Die Philosophie in Frankreich ist, ein bisschen Flurfunk zu betreiben, und einfach für eine gute Atmosphäre zu sorgen. Egal, ob man mal telefoniert, quatscht, SMS schreibt, oder sonst was. Und ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer ist, sich daran zu gewöhnen.

Am Freitag hab ich mir in der Mittagspause im Supermarkt ein Sandwich geholt und mich damit an den Strand gesetzt. Das tut einfach immer so gut. Und dann auch noch mit Papa telefonieren...  Außerdem war mein Chef nicht da, also war alles noch ein bisschen entspannter, als es eh schon immer ist. Und dann hatte ich noch ein großes Highlight! Ich durfte nämlich nach Deutschland telefonieren, weil es Probleme mit einer Schülerin aus Deutschland gibt. Ich und das Telefon sind uns einen entscheidenden Schritt näher gekommen!

Gestern bin ich mit meiner Kommilitonin Jenny nach Grasse gefahren, um die Stadt einfach mal anzusehen, da diese ja bekannt für Parfum und Blumen ist. Es ist wirklich eine sehr süße und schöne Stadt, wo es überall gut riecht, weil über allen Gassen so eine Schnur, die aussieht, wie ein Stromkabel, gespannt ist, woraus Wasser gesprüht wird (was bei der Hitze echt gut tut), und das ist oft mit Seife oder anderen Gerüchten versetzt.

Und dann waren wir noch im Museum für Parfum, wo die ganze Geschichte des Parfums dargestellt wird, etc.! Und nein, Mama, ich mag immer noch keine Museen. Es war zwar ganz interessant, aber ich war froh, als ich wieder draußen war

Guckt mal:

 

 

Abends war dann ein Freund von Luisa da und wir haben zusammen gegessen und hatten einen sehr lustigen Abend.

So ging es dann heute auch weiter, als ich mit Silvia und Luisa nach Villefranche gefahren bin, um mich an den Strand zu schmeißen. Das war sooo schön :-) Ich hab es zwar mit dem Sonnenbad etwas übertrieben, aber es ist alles im Rahmen. Bin glaub ich so gerade eben einem Sonnenbrand und -stich entkommen!

Jetzt sind wir gerade wieder gekommen und wollen gleich zusammen kochen. Ich hab einfach wirklich das Gefühl, angekommen zu sein. Wir sitzen abends zusammen, und ich fühle mich wie ein Teil, der dazugehört und nicht mehr so wie am Anfang, als sich alles so fremd angefühlt hat.

Auch wenn ich letzte Woche wirklich ab und zu das Bedürfnis hatte, nach Hause zu fahren um einfach mal wieder zu Hause zu sein, ist es hier einfach toll. Aber wenn man dann von mehreren Leuten hört, dass sie für ein Wochenende nach Hause fahren, ist man schon etwas neidisch

Aber jetzt bin ich mal gespannt, was wir gleich so zaubern.

Ich hoffe, es geht euch allen gut! Ich hab euch sehr lieb