Die ersten Tage...

Samstag, 02.08.2014

Meine lieben Fans,

jetzt bin ich schon einige Tage hier und hab mich jetzt doch entschieden, einen Blog zu machen, weil ich den Überblick darüber verliere, wem ich was schon erzählt hab und wer welche Fotos schon gesehen hab. Also nun hier alles für alle zugänglich

... Es war einmal, an deinem grauen Mittwochmorgen (30.07.2014), als Herr Harald König die kleine Prinzessin Viola aus dem beschaulichen Warendorf ins weit entfernte Frankfurt bringen wollte, von wo sie den Flieger nach Nizza nehmen sollte. Dieser Morgen verlief alles andere als schön. Nachdem die kleine Prinzessin noch ein wenig mit ihrer Mama im Bett gekuschelt hatte, verging die Zeit viel zu schnell. Plötzlich stand schon der König vor der Tür und bat die Prinzessin, in seine Kutsche einzusteigen. Es flossen viele Tränen, denn die Königin, der Hofhund und auch das Schloss liegen der Prinzessin sehr am Herzen!

Als sie den Abschied hinter sich gebracht hatte, ging es auf große Reise. Der Weg verlief weitesgehend ereignislos, abgesehen von einer kurzen Pause auf einem Rasthof.

Plötzlich trat Froschi, den die kleine Prinzessin einst ihrem Vater geschenkt hatte, zurück in ihr Leben.Er saß einfach auf dem Beifahrerkutschensitz und der König sagte, er werde die Prinzessin auf der großen Reise begleiten.

Das war eine tolle Überraschung! Am Flughafen angekommen ging die Traurigkeit von vorne los. Es war kein schönes Gefühl,nach der Königin auch noch den König alleine zurück zu lassen. Aber so ist das Leben. Beim Adieu an der Sicherheitskontrolle kullerten nur so die Tränen. Der König riss sich tapfer zusammen, um die Prinzessin nicht noch trauriger zu machen. Vielen Dank dafür, lieber König! :-)

Der anschließende Flug nach Nizza war toll. Das Fliegen über die Berge, an der Küste entlang und über dem Meer war super! Froschi war natürlich auch mit dabei!

So, genug mit der Prinzessinnengeschichte. WIr sind in Nizza!

Abgeholt wurde ich wie abgesprochen von einem meiner Mitbewohner (sehr nett) und dieser hat mich dann zur WG gebracht. Die Wg ist sehr französisch. Wir haben alles, was man so braucht, aber schön ist anders. Bei der Begrüßung meiner Mitbewohner kam ein Mädel strahlend auf mich zu und sagte: "Hey, na, wie geht's dir?".... Sie ist tatsächlich Deutsche. Aber reist in 2,5 Wochen ab und ich werde sie sozusagen "ersetzen". Sie hat mir dann noch den nächsten Supermarkt gezeigt und dann war ich auch wirklich kaputt und bin schlafen gegangen. Der nächste Morgen war mein emotionales Tief. Trääääääänen ohne Ende. Aber zum Glück hatte ich mit meiner Mitbewohnerin abgesprochen, dass sie in der Mittagspause nach Hause kommt um mich abzuholen, mir den Weg zur Sprachschule und anschließend die Sprachschule und meine Kollegen zu zeigen. Wirklich alles sehr schön und auch die Kollegen sind super!

Der Innenhof der Sprachschule sieht so aus:

Da meine Mitbewohnerin dann weiter arbeiten musste, bin ich gleich mal zum Strand gegangen und hab es soooo genossen. Es ist ein TRAUM!

Danach bin ich zurück zur Sprachschule um mit meiner Mitbewohnerin (sie heißt übrigens Hayat) und meinen zukünftigen Kolleginnen essen zu gehen. Hayat ist wirklich ein Engel. Ohne sie wäre ich am Anfang wirklich aufgeschmissen. SIe wird mich die nächsten 2 Wochen auch noch im Büro einarbeiten. Mein Chef hat mir am DOnnerstag dann auch gleich noch mitgeteilt, dass ich nicht wie abgesprochen am Freitag anfangen soll, sondern dass ich den Tag gefälligst am Meer genießen soll. Ich hab ihn aber drum gebeten, wenigstens den Sprachtest schon am Freitag zu machen.

Das hab ich gestern Morgen dann auch gemacht. Der Test lief gut :-) Danach bin ich ein bisschen in Nizza rumgeschlendert. Nicht weit von der Sprachschule entfernt ist die Avenue Jean Medecin, die Haupteinkaufsstraße von Nizza. Sehr hübsch, und trotzdem hat es mich erneut überrascht. Nizza ist nicht die Schickimickistadt. Im Moment sind wahnsinnig viele Touristen da. Bzw. nicht nur im Moment. Ich ließ mir sagen, dass die Touristen immer da sind, bis auf November, Dezember und Januar. Und auch sonst laufen viele normale Menschen rum. Also alles nur halb so schlimm!

Nunja, das Highlight war dann etwas, was man besser nicht machen sollte! Ich habe mitten auf dieser Straße mir die Straße dann mal von etwas näher angeguckt, weil ich leider gestolpert bin. Uuuuups! Fast nicht peinlich. Aber es war natürlich nur, um die Nettigkeit der Franzosen zu testen. Es eilte sofort ein etwa 60-jähriger Franzose herbei, um mir aufzuhelfen. Ein "Merci" hab ich gerade noch raus bekommen, bevor ich die Flucht ergriffen hab! Leute, macht sowas nicht! Das ist dann doch eher unangenehm!

Nach meiner kleinen Tour durch die Stadt bin ich zurück zur Sprachschule und danach waren Hayat, eine Arbeitskollegin und ich essen. Lecker, oder? Kostet hier unschlagbare 15 €!!!

Nach diesem traumhaften MIttagessen sind wir zurück zur Sprachschule und ich bin mit Hayat zusammen in ihren Sprachkurs bei einem wunderbaren Lehrer gegangen. Obwohl das überhaupt nicht mein Kurs sein wird, hab ich trotzdem in 3 Stunden wahnsinnig viel gelernt!

Abends bin ich mit einer anderen Mitbewohnerin (wir sind im Moment zu sechst!!) zurück gegangen und auch dann war ich trotz der Einladung, mit etwas trinken zu gehen, einfach zu kaputt!

Heute (Samstag) Morgen, bin ich mit Hayat, ihrer Ex-Gastmama und deren Sohn an einen wunderschönen Strand gefahren. Cap-d'Ail ist einfach ein Traum. Nizza ist wahnsinnig überfüllt, aber Cap-d'Ail war einfach super. Ich hab mir auch gleich eins der Häuser dort gekauft!! Das ist ein Traum! Und das Wetter war toll und das Wasser ist so klar wie in der Karibik! Das war super.

Und jetzt bin ich schon wieder ganz kaputt. Die totale Reizüberflutung!

Aber noch etwas zum Schluss: Leute, in Deutschland geht's uns wirklich gut! Hier muss man im Prinzip nur auf den Gehweg gucken, weil alle 2 Meter ein Hund ein sehr spezielles Geschenk hinterlässt. (Kleiner Tipp: Guckt euch das hier mal an http://www.youtube.com/watch?v=0Wz61b2OvZA )!

Und die Männer hier sind schlimm. Also natürlich nicht alle :-) Aber sie sind sehr... nunja... liebesbedürftig. An meinen 3 Tagen Nizza wurde ich bestimmt schon 5 Mal auf die lustigsten Arten und Weisen angesprochen. Alle mit dem Inhalt: Du bist toll, süß und klasse. Willst du mich kennenlernen?

Mir wurde von Anfang an eingetrichtert, dass ich bloß antworten soll "Nein!!! Ich hab einen Freund!!!" Blöderweise stört das hier die wenigsten. Ein "Wen stört's?" ist noch das netteste, was man zu hören kriegt. Aber naja... ich bin halt begehrt :D

So viel zu meinen ersten Tagen.

Meine lieben zurückgebliebenen Hasen in Deutschland: Ich vermisse euch, sehr sogar. EIne kleine Umarmung hier, ein Knutschi da... das wär was feines :-) Aber ich will mich nicht beschweren. Es ist wirklich schön hier! Und dank Hayat hab ich wirklich schnell Anschluss gefunden und meine Heimwehphase hab ich gut überstanden.

Ich drück euch ganz fest und schick euch etwas Sonne und Meeresluft rüber! Bis bald.

Viola